Eurobike 2017 – Ich komme wieder!

Amelie und zwei Kollegen auf der EurobikeMeine erste Eurobike! Aus den vielen Erzählungen meiner Kollegen hatte ich bereits eine vage Vorahnung von der Eurobike, der größten Fahrradmesse der Welt. Was mich jedoch erwartete, übertraf all meine Vorstellungen. Fünf Tage durfte ich Gast eines riesigen Spektakels sein, das ich so schnell nicht vergessen werde.

Am Dienstagmorgen startete ich mit meinen Kolleginnen Tina und Claudia in Richtung Messe Friedrichshafen. Um die Autofahrt kurz zusammenzufassen: Wir hatten sehr viel Spaß. Einige Gesangseinlagen und Lachanfälle später erreichten wir unser Ziel. Die Halle B5 der Messe Friedrichshafen sollte für die nächsten Tage unser Arbeitsplatz werden. Für alte Messehasen ist das vielleicht nichts Besonderes. Mich aber haute der imposante SHIMANO Stand schier um. Sicher kannte ich den Eurobike-Stand von Bildern. Aber „live und in Farbe“ hatte das nochmal eine ganz andere Wirkung.

Paul Lange Mitarbteiter auf dem SHIMANO Eurobike Stand Alle packen mit an

Obwohl die Messe schon am nächsten Tag anfing, wurde in der Halle noch eifrig gearbeitet. Kisten und Kartons, wo man hinsah. Und das sollte bis morgen fertig werden?  Doch wenn alle anpacken, lässt sich so einiges stemmen. Apropos packen: Gemeinsam mit vier anderen Kollegen sollte ich Kataloge für die Händler in Jutebeutel verpacken. Mit gutem Teamwork schafften wir fast 500 Beutel in nur einer Stunde. Und das bei über 30 Grad! Kurze Gespräche mit Kollegen, die nach und nach ankamen, machten die „Fließarbeit“ um einiges angenehmer. Meine freie Zeit nutzte ich, um die anderen Stände von Paul Lange & Co. genauer unter die Lupe zu nehmen. Zéfal Schutzbleche aus Frankreich, RST Federgabeln aus Taiwan, Cateye Computer & Beleuchtung aus Japan, Feedback Sports Montageständer aus den USA, und und und. Was man sonst nur im Katalog zu sehen bekommt, stand hier zum Anschauen und Anfassen. 

Ehe ich mich versah, war es auch schon Zeit zum Ferienwohnpark in Immenstaad aufzubrechen. Ein gemütliches Zusammensitzen mit leckerem Essen und gutem Wein bildete den perfekten Vorabend der Eurobike!

Der SHIMANO Stand auf der Eurobike 2017Jetzt geht’s los

Nach einer viel zu kurzen Nacht fuhren wir um 7.30 Uhr auf die Messe. Denn wer auch nur eine Viertelstunde später losfährt, der steht eine Stunde länger im Stau – mindestens. Dort war wie auch am Vortag schon einiges los und die letzten Vorbereitungen wurden getroffen. Als Springer war es meine Aufgabe einfach überall dort zu helfen, wo Hilfe benötigt wurde. Highlight des ersten Tages war für mich ein Videodreh für die Facebook-Seite von Paul Lange. Keine leichte Aufgabe bei der Menschenmenge. Anschließend durfte ich unsere Marketingleitung und Pressemanager Michael Wild zu seinen Terminen begleiten. Das bedeutete vollkommen unterschiedliche Anforderungen und Gespräche im (Halb-)Stundentakt. 

Hauptbestandteil eines Pressetermins lag immer darin, den Redakteuren die Neuheiten „unserer“ Marken, wie beispielsweise von SHIMANO und PEARL iZUMi, vorzustellen. Für mich war das sehr spannend und zugleich lehrreich, da die Brandmanager viele interessante Details zu den Produkten erzählten, die ich so noch nicht kannte. Ein weiteres Highlight war die Modenschau der Eurobike. Bei der Tanzshow werden die Kollektionen verschiedener Marken vorgestellt. Ob Kunststücke auf dem Rad oder coole Breakdance-Moves, dem Publikum wird ordentlich eingeheizt. Dass SHIMANO und PEARL iZUMi das Schlussbild der Show bildeten, machte mich natürlich auch ein bisschen Stolz.

Eurobike Demo Area und SHIMANO Social Ride

Heute war für mich die Arbeit am SHIMANO Truck auf der Demo Area angesagt. Nachdem mein Kollege Philip schon den halben Tag hier in der brütenden Hitze stand, kam ich zu seiner Ablöse. Die Aufgabe: Das Verleihen von Testbikes. Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten, alles zu koordinieren. Aber genau das machte die Aufgabe auch so spannend und lustig. Das Abendprogramm: Der SHIMANO Social Ride – oder eher das Barbecue danach ;). Der Social Ride war eine von SHIMANO Europa organisierte Radtour für die Eurobike-Besucher. Beim anschließenden Barbecue nutzte ich die Chance, die Kollegen noch besser kennenzulernen.

Der dritte Tag war verkehrstechnisch richtig übel. Stau, Stau, Stau und zwar bei der Hin- wie Rückfahrt. Das gute Wetter hatte uns auch im Stich gelassen, seit Mittwoch regnete es ununterbrochen. Am dritten sowie am vierten Tag begleitete ich meine Kollegen Michael und Tina bei Presseterminen und lernte viele Redakteure verschiedener Magazine kennen. Da die Pressearbeit ein großer Aufgabenbereich von mir bei Paul Lange & Co. ist, waren diese Termine besonders interessant für mich. 

Eurobike-Party

Freitagabend durfte natürlich der Besuch der fast schon „legendären“ Eurobike-Party nicht fehlen. Das schlechte Wetter störte uns dabei nicht – denn wir feierten im Foyer! Und so lachten und tanzten wir bis es eigentlich schon fast wieder Zeit war aufzustehen. Ein toller Abend, der mir sicherlich im Gedächtnis bleiben wird.

Fazit: Einmal Eurobike, immer Eurobike! Ich habe sehr viel gesehen, gelernt und dabei immer viel Spaß gehabt. Ich komme wieder!

Mehr zur Eurobike: http://bit.ly/Eurobike2017web

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.